Schluss mit der Hitze?

Eine vorläufige Bilanz:

Die vertrocknete Blutjohannisbeere
Die vertrocknete Blutjohannisbeere
Heute ist es vergleichsweise kühl, nur noch 22 Grad. Das Gewitter gestern abend hat Abkühlung gebracht, aber nur wenig von dem dringend benötigten Regen. Zwei Sträucher haben trotz reichlichem Gießen offenbar ernsthaft unter der Hitze und der Trockenheit gelitten: die Blutjohannisbeere und Susie, die Magnolie. Vor allem die die Blätter der Blutjohannisbeere vertrockneten innerhalb weniger Stunden, allerdings zeigt sich ein zögerlicher Austrieb. Offenbar war auch zweimaliges Gießen während des Tages noch zu wenig. Ich hoffe, sie berappelt sich doch noch mal.
Die Hortensien hingegen haben auf die reichlichen Wassergaben gut angesprochen. allerdings scheint sich ihre Blütezeit zu verkürzen. Die Rosen sind sowieso kein Problem, ihre langen Wurzeln reichen bis tief in die noch wasserführenden Schichten. Gut, dass das hiesige Lehm-Ton-Gemisch Wasser so gut speichern kann. Sandboden ist da um ein vielfaches problematischer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere